Premiumwerbung

Werbung

Premiumwerbung

Werbung
Wer heute als Selbstständiger oder Angestellter im Homeoffice arbeitet, ist auf eine innovative Telekommunikationslösung angewiesen

Lockdown – flexible, nachhaltige Telefonielösungen für Betrieb und Homeoffice

Michael Brenner gründete 2009 MyTelefon

Um den Coronavirus erfolgreich zu bekämpfen, hielt der Lockdown über Monate das Leben still. Neben Einzelhändlern und Restaurants waren hiervon auch die Menschen betroffen, die täglich ins Büro gehen. Das Homeoffice löste den Arbeitsplatz im Unternehmen als Arbeitsmittelpunkt ab. Diese Veränderung war mit neuen Herausforderungen verbunden, die sich auch auf die Kommunikation mit dem Chef, den Mitarbeitern und den Kunden auswirkten. Viele Angestellte mussten plötzlich ihre private Telefonleitung nutzen, um die betrieblichen Belange zu erledigen. Neue, smarte Telefonielösungen können hier Abhilfe schaffen und zusätzliche weitere Vorteile bieten.

Michael Brenner ist Telefonie-Experte und Inhaber von MyTelefon. Hier zeigt er auf, mit welchen Möglichkeiten sich die neuen Aufgaben in der Kommunikation umsetzen lassen. Davon profitiert die Angestellte im Homeoffice ebenso wie der Freiberufler in seinem häuslichen Arbeitszimmer oder der Außendienstler beim Kunden.

Michael Brenner ist seit über zwanzig Jahren in der Telekommunikationsbranche tätig. Heute ist er Geschäftsführer des Telekommunikationsanbieters MyTelefon. Zusätzlich berät er Freiberufler und Selbstständige bei Fragen zum E-Mail-Marketing und in allen Bereichen der Sicherheitstechnik. Im Laufe seiner Tätigkeit hat er alle Phasen des Wandels miterlebt, der sich in der Telekommunikationsbranche vollzogen hat. Wählscheibentelefone gibt es längst nicht mehr. Auch das einfache Tastentelefon hat weitestgehend ausgedient. Zwischen modernden VoIP-Lösungen und innovativer Netzwerktechnik findet Michael Brenner heute praktikable Lösungen für Selbstständige, KMUs und größere Unternehmen, damit diese ihre digitale Kommunikation anwenderfreundlich organisieren können.

Moderne Kommunikation im Homeoffice

Ein Unternehmen, das Mitarbeiter im Homeoffice beschäftigt, muss einen innovativen Kommunikationsweg finden, der zwei Bedingungen erfüllt. Zum einen muss die gewählte Telekommunikationslösung betriebsintern und -extern eine einwandfreie Kommunikation ermöglichen. Zum anderen sollten sich die Kosten auf einem akzeptablen Niveau bewegen.

Die folgenden Ausführungen beschäftigen sich mit zwei innovativen Möglichkeiten, die Kommunikationskapazität zu erhöhen, ohne dass der Betrieb hierfür allzu hohe Kosten einkalkulieren muss. Voraussetzung bei beiden ist, dass eine adäquate Datenleitung bereits vorhanden ist.

Variante 1: Die bestehende ISDN-Anlage wird mit einem Gateway erweitert

Die erste Variante zur Umsetzung basiert darauf, dass dem Anwender eine ISDN-Anlage mit z.B. vier Anschlüssen bereits zur Verfügung steht. Mit diesen vier Anschlüssen kann der Anwender parallel acht Gespräche führen. Wird diese Technik mit einem Gateway unterstützt, kann die Kommunikationskapaziät verdoppelt werden. Dem Anwender ist es nach der Bereitstellung des Gateways möglich, bis zu 16 Gespräche gleichzeitig zu führen.

Die Kosten für diese Kommunikationslösung erhöhen sich nur minimal. Für die Nutzung der neuen Technik fällt nur eine geringe monatliche Gebühr an. Der Aufwand für die bisherige Technik wird durch die Installation des Gateways nicht beeinflusst.

Praxisbeispiel

Für eine bestehende ISDN-Anlage mit 4 Anschlüssen fallen je Anschluss 27 Euro monatlich an. Der Anwender zahlt insgesamt 108 Euro. Er kann seine Gespräche über 8 Leitungen führen. Bei der Bereitstellung der neuen Technik fallen monatlich zusätzliche 15 Euro für den VoIP und pro zusätzlichem Sprachkanal jeweils weitere 5 Euro an. Die laufenden Kosten des Anwenders erhöhen sich somit um monatlich 35 Euro. Dafür hat er doppelt so viele Kommunikationswege wie zuvor. Für diese Lösung ist eine feste IP-Adresse von Vorteil. Die einmaligen Anschaltkosten belaufen sich auf circa 50 Euro.

Variante 2: Eine VOIP-Anlage wird installiert

In der zweiten Variante entscheidet sich das Unternehmen für eine alternative Lösung und erhält z.B. eine 3 CX Anlage, die ihm dieselbe Ausgangsleistung ermöglicht. Die Anlage wird per Ferneinrichtung installiert. Das Unternehmen profitiert von zehn Sprachkanälen, für die es einmalige Portierungskosten und einmalige Anschaltkosten aufwenden muss.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, die 3 CX App auf die Handys der Mitarbeiter zu laden. Der smarte Vorteil dieser Lösung besteht darin, dass der Mitarbeiter nun überall, also auch von unterwegs oder im Homeoffice, mit seiner Büronummer erreichbar ist und auch bei einem ausgehenden Anruf die Büronummer des Mitarbeiters und nicht etwa seine private Mobilfunknummer im Display des Angerufenen erscheint. Kosten für eine Rufweiterleitung fallen mit dieser Lösung nicht an.

Praxisbeispiel

Insgesamt belaufen sich die Kosten für Portierung und Bereitstellung der neuen Anlage auf circa 600 Euro. Die laufenden Kosten setzen sich aus dem monatlichen Entgelt für die Nutzung des 3 CX Anlagensystems (50 Euro) und dem Security Gateway (35 Euro) zusammen.

Anbindung mit einer neuen Datenleitung

Steht keine Datenleitung mit adäquater Kapazität zur Verfügung, so muss eine neu geschaltet werden. Die monatlichen Kosten für eine Datenleitung liegen derzeit bei rund 48 Euro. Große preisliche Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern gibt es nicht. Allerdings gibt es Anbieter mit festen Laufzeitverträgen, welche mit monatlich kündbaren Verträgen und auch die Taktung kann unterschiedlich ausfallen.

Fazit

Wer heute als Selbstständiger oder Angestellter im Homeoffice arbeitet, ist auf eine innovative Telekommunikationslösung angewiesen. Telefonie-Experte Michael Brenner weiß, wie zukunftsorientierte Kommunikation funktioniert. Um die Umstellung zu erleichtern, bietet er seinen Kunden immer mehrere Varianten zur Auswahl an. So kann jeder die Möglichkeit wählen, die am besten zu seinen Bedürfnissen und Ansprüchen passt. Der Nutzer kann entweder seine bestehende ISDN-Anlage mit VOIP aufstocken oder komplett auf eine VOIP-Lösung setzen und von weiteren Vorteilen einer solchen Anlage, z.B. über die App-Nutzung, profitieren.

Kurzinfos zum Autor Michael Brenner:

Michael Brenner ist seit 2002 in der Telekommunikationsbranche tätig. 2009 gründete er MyTelefon, ein Telekommunikationsunternehmen, das kleine und große Unternehmen mit modernen VoIP-Lösungen versorgt. Endgeräte, Einzelapparate, verschiedene Telefonanlagen-Systeme oder Netzwerk-Lösungen: Dank seiner langjährigen Expertise und der individuellen Beratung findet er für seine Kunden immer die optimalen Lösungen. Er betreut Selbständige, KMU und auch große Unternehmen und unterstützt sie bei der Digitalisierung ihrer Telekommunikation. Zudem bieten Michael Brenner und seine Partner Callcenter- und E-Mail-Marketing-Dienstleistungen, Sicherheitstechnik, Alarmanlagen und Videoüberwachung an.

Quelle: www.mytelefon.at

Pressemitteilung veröffentlicht am 08.03.2022 in Technik.
Schlagwörter: