Interessante Option für´s Homeoffice

Weltweit erstes drahtloses Peer-to-Peer-Netzwerk für IoT-Geräte startet in Europa und transformiert das herkömmliche Modell von Telekommunikation

Helium verbindet in seinem innovativen Konzept Blockchain-Technologie, Kryptowährung und einen dezentralen Ansatz, um ein Netzwerk für IoT-Geräte aufzubauen.

  • In den USA wurden mit den Helium Hotspots bereits in mehr als 1000 Städten erfolgreich Netzwerke für IoT-Geräte aufgebaut
  • Das kostengünstig zu nutzende drahtlose Netzwerk, dass die Helium Hotspots aufbauen, verbindet IoT-Geräte mit dem Internet
  • Ab heute sind die Helium Hotspots auch in Europa erhältlich
  • Der Helium Hotspot hat eine extrem hohe Reichweite
  • Da auch Privatpersonen die Helium Hotspots kaufen und betreiben können, bleibt das Netztwerk in den Händen der Nutzer – deshalb nennt Helium es das People’s Network
  • Das von Napster Mitgründer Shawn Fanning mitbegründete Unternehmen hebt die Möglichkeiten von IoT-Geräten auf ein neues Level heben

Helium, Anbieter des weltweit ersten drahtlosen Peer-to-Peer Netzwerks für IoT-Geräte, verkauft seine Helium Hotspots ab heute auch in Europa. Das Unternehmen, unter anderem von Napster Mitgründer Shawn Fanning gegründet, hat dank der exponentiellen Verbreitung seiner Geräte in Nordamerika bereits in über 1000 Städten erfolgreich ein Netzwerk aufgebaut. Wegen des dezentralen Konzepts nennt Helium es das People’s Network.

Mit dem Helium Hotspot bauen und besitzen Nutzer ein drahtloses Netzwerk, dass IoT-Geräten in ihrer Umgebung zur Vernetzung dient und die Verbindung der IoT-Geräte zum Internet herstellt. Der Hotspot bzw. sein drahtloses Netzwerk unterstützt sowohl Smart-Home- als auch IoT-Geräte. Von smarten Halsbändern für Haustiere, Lieferservices, smarte Fahrräder, E-Scooter, medizinische Logistik und Tracking-Geräten bis hin zu intelligenten Kühl- oder Lichtsystemen: die Nutzungsmöglichkeiten sind weitreichend. Von der hochwertigen innovativen Technologie, profitieren Privatpersonen, Organisationen und die verschiedensten Branchen: Über das People’s Network lassen sich IoT-Geräte sehr stromsparend und sehr kosteneffizient einbinden.

Das von den Hotspots kreierte People‘s Network kann dank der Open Source „LongFi“-Technologie von Helium Daten über äußerst große Distanzen senden und empfangen. LongFi ist eine Kombination des LoRaWAN-Protokolls und der Helium Blockchain. Es ermöglicht es IoT-Geräten, Daten über 200-mal weiter zu senden als WLAN. Die Nutzung kostet nur einen Bruchteil dessen, was bei der Nutzung des mobilen Internets über die Mobilfunknetze anfallen würde. Darüber hinaus vereinfacht LongFi die Verbindung von IoT-Geräten mit dem Internet. Und die Betreiber der Helium Hotspots werden dafür belohnt, dass sie Teil des People’s Network werden.

Helium wurde mit einem Ziel ins Leben gerufen: Geräte weltweit sollen durch eine neue, dezentralisierte, drahtlose Ökonomie verbunden werden, die sich im Besitz von Menschen befindet und von den Menschen selbst betrieben wird. Das People’s Network wird also gemeinsam aufgebaut, um IoT-Geräte mit niedrigem Bandbreitenbedarf zu ermöglichen, die über den Rahmen dessen hinaus gehen, was Telekommunikationsunternehmen bislang anbieten. Dieser marktoffene Ansatz – für drahtlose Netzwerke der erste seiner Art – macht den enormen Kapitalaufwand obsolet, der für den Aufbau konventioneller Mobilfunknetzte erforderlich ist. Er transformiert das Modell traditioneller Telekommunikation durch die Einführung des Prinzips der Sharing Economy, ähnlich wie bei der Buchung von Unterkünften oder dem Personentransport.

„Durch Helium kann jede Person in Europa einen Teil des drahtlosen Netzwerks besitzen, auf das er und die Allgemeinheit angewiesen sind“, sagt Amir Haleem, CEO und Mitgründer von Helium. „Damit kann jeder eine Umwelt miterschaffen, in der smarte Fahrräder, E-Scooter oder smarte Haustierhalsbänder auch ohne Mobilfunkvertrag funktionieren. Wir sind überwältigt von dem exponentiellen Wachstum in Nordamerika und freuen uns, dass wir das Potential des People’s Network jetzt auch nach Europa zu bringen.“

Der stylisch designte Hotspot wird vom Besitzer idealerweise in einer Wohnung, einem Büro oder einem Geschäft in Fensternähe platziert. Nachdem er über WLAN oder Netzwerkkabel mit dem Router und damit mit dem Internet verbunden wurde, baut der Hotspot ein drahtloses Netzwerk auf, das bis zu hunderte von Quadratkilometern abdeckt. IoT-Geräte innerhalb seiner Reichweite können sich dann mit dem Internet verbinden.

Die Betreiber der Hotspots werden außerdem für den Betrieb belohnt: Wenn sie ihre Hotspots aufstellen und mit dem Internet verbinden, wenn die Hotspots Berechnungen ausführen, um das Netzwerk zu überprüfen, und wenn Daten von IoT-Geräten über die Hotspots fließen, wird den Betreiben die neue Kryptowährung „Helium“ (Helium Network Token, kurz HNT) ausgezahlt.

Seit dem Launch Ende 2019 entstand eine schnell wachsende Community an engagierten Helium Nutzern, die alle eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung des People’s Network spielen. In einigen US-Städten kann das Unternehmen sogar auf sogenannte Helium Patrons bauen: Hotspot-Provider, die in ihrer Region bereits über 15 Hotspots einsetzen. Diese nehmen sowohl bei der Vernetzung von IoT-Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen als auch beim Wachstum des Helium Netzwerks quer durch die USA eine fundamentale Rolle ein.

„Wir wurden ursprünglich Helium Patron, um das Netzwerk aufzubauen“, sagt Michael Giuffre, General Manager von Aerostat, einer Helium Patron Organisation aus Boston, Massachusetts, USA. „Aber im Zuge der wachsenden Zusammenarbeit mit dem Helium Team und anderen Community-Mitgliedern investieren wir mittlerweile viel Zeit dafür, Wege zu finden, um Geräte mit dem Netzwerk zu verbinden. Erst kürzlich haben wir einen Vertrag mit einem großen Immobilienunternehmen unterschrieben, um deren Gebäude mit Umweltsensoren auszustatten und die Sensoren über das von uns bereit gestellte Netzwerk einzubinden. Dieses Modell stellt in unseren Augen die Zukunft dar.“

Zu den wichtigsten Unternehmen, mit denen Helium zusammenarbeitet, gehören Nestle’s Getränkelieferdienst ReadyRefresh, das Agrartechnikunternehmen Agulus sowie Conserv, eine auf Sammlungen spezialisierte Umwelt-Monitoring-Plattform, die ihren Kunden umfassendes Monitoring von Kunst- und Kultursammlungen anbietet.

Der Helium Hotspot ist in Europa ab sofort online via europe.helium.com zum Preis von 450€ erhältlich.

Quelle: www.helium.com/de

Pressemitteilung veröffentlicht am 18.06.2020 in Allgemein, Internet, DSL & Co., IT, PC & Co..